Geschichte des Pfarrer-Riskus-Jugendhaus (ND-Jugendhaus)

    

Pfarrer Riskus

Der Verein wurde 1957 unter dem damaligen Namen Neu-Deutschland-Jugendheim gegründet. Entstanden war der Verein aus der Neu-Deutschland-Gruppe, die vor dem Ersten Weltkrieg gegründet, während des 2. Weltkriegs verboten war und neu gegründet in den 1950er-Jahren auf 70 Mitglieder in Biberach angewachsen war. Die Gruppe benötigte ein Vereinshein, das der damalige Pfarrer Riskus mit den jungen Männern in weitgehender, schweißtreibender Eigenarbeit von 1957 bis 1959 oberhalb der Saulgauer Straße errichtete.

Der Verein Neu-Deutschland übernahm die Trägerschaft. Die ND-Jugendgruppe und die später daraus hervorgegangene Katholische Schülerjugend (KSJ) nützten das Heim urspünglich, um dort ihre wöchentlichen Gruppenstunden abzuhalten.

In den Jahren 1973 bis 1975 wurde neben dem urspünglichen Heim noch ein eingeschossiges Jugendhaus erstellt. Jährlich in den Sommerferien stellt der Verein dieses Haus der katholischen Kirchengemeinde St. Martin zur Verfügung, um das traditionelle Ferienlager "Paradiesle" durchzuführen.